Sprachförderung in Coronazeiten

So sieht es aus, mein Homeoffice.
Seit dem 16. März steht alles still.
Corona verändert alles und keiner bleibt davon verschont.
Noch nicht mal unsere Kindergartenkinder.

Keine Kinder mehr im Kindergarten und somit auch keine Sprachförderung…..eigentlich……
Aber da hat der Virus die Rechnung ohne uns gemacht.
Schließlich geht Sprachförderung auch per Telefon. Sogar ziemlich gut.
Erfreulicher Nebeneffekt, der Kontakt zu den Eltern hat sich dadurch angenehm intensiviert.
So sitze ich nun montags bis mittwochs und telefoniere „meine“ Kinder ab.Ich lass mir erzählen, wie es ihnen so geht und habe mir für meine „Sprachforscher“ verschiedene Sachen ausgedacht.
Besonders beliebt ist das Spiel „Ich sehe was, was du nicht siehst“.
Einen Schluss für eine Geschichte zu erfinden, die ich vorlese, Reime und Rätsel, Gegensätze, Geschichten aus drei Memorykarten all das und noch viel mehr können wir am Telefon besprechen.
So kommt es vor, dass die ganze Familie am Telefon sitzt und mitmacht. Es ist sehr persönlich und macht Spaß.
Manchmal kann ich hören, dass jemand vorsagt oder ich gerate mitten in den Streit mit den Geschwistern, die auch etwas sagen wollen.
Sehr oft staune ich, welche phantasievollen Antworten ich zu hören bekomme.
Ich war überrascht, dass ich mich mit allen Kindern unterhalten kann, selbst mit denen die wenig Deutsch sprechen.
Manchmal störe ich beim Fernsehen, ein anderes Mal werde ich schon erwartet.
Sehr oft fragen die Kinder, wann der Kindergarten wieder weiter geht.
Mindestens 5 mal war ich mit auf Toilette. Welch ein Glück, dass ich nur telefoniere und nicht noch ein Bild zum Ton habe…..
Oder die Kinder übernehmen das Gespräch. Letzte Woche ist ein Kind mit mir durch die ganze Wohnung gezogen und hat mich raten lassen.
„Ich bin im Wohnzimmer, was ist weich?“ Aus Sicht der Sprachförderung ein Volltreffer.
Ich bin froh, über diesen Weg mit „meinen“ Kindern in Kontakt zu bleiben, aber sie fehlen mir trotzdem, die echten Treffen in unserem „Zimmer mit Aussicht“.
Stefanie Adams

Ein herzliches Dankeschön,

an alle großen und kleinen Künstler!

Die bemalten Steine sind ganz toll geworden und schmücken nun unsere Schaufenster-kommt vorbei und schaut es euch an!Die leere Steine-Sammel-Kiste steht wieder vor dem Eingang der Kita und wartet auf eure nächsten Kunstwerke!
Liebe Grüße sendet euch das Kita-Team

Die Holzbachfrösche……

Montag der 04. Mai bei den Holzbachfröschen….
Wie von Zauberhand fanden wir am Montagmorgen an unserem Zaun viele bunte Kunstwerke und Botschaften von unseren Kita-Kindern. Auch vor der Eingangstür lagen viele tolle bunte Steine.
Wir haben uns alle sehr darüber gefreut und waren begeistert von dieser tollen Aktion!
Vielleicht möchten sich ja noch andere Frösche mit einem Bild oder buntem Stein an dieser Aktion beteiligen?
Wir bedanken uns ganz herzlich und hoffen, daß wir uns ganz bald gesund und munter wiedersehen!
Team Holzbachfrösche

Im März 2020…….

………………….musste der Kindergarten vorläufig seine seine Türen schließen!
Grund dafür war das CORONAVIRUS, das sich auf der ganzen Welt verbreitet hatte.

Damit sich nicht so viele Menschen anstecken konnten und krank wurden, mussten fast alle zu Hause bleiben!

Im Kindergarten aber war immer jemand da, denn wenn es nicht anders ging, konnten die Kinder nach Voranmeldung in die Notbetreuung gebracht werden.

Vieles wurde in der Zeit erledigt……..
Damit alle Kinder und Eltern einen kleinen Einblick bekommen, haben wir ein SCHAUFENSTER an den Fenstern der Bibliothek eingerichtet.
So kann man während der Öffnungszeiten beim Spazieren gehen die Fenster anschauen.