Sprachförderung in Coronazeiten

So sieht es aus, mein Homeoffice.
Seit dem 16. März steht alles still.
Corona verändert alles und keiner bleibt davon verschont.
Noch nicht mal unsere Kindergartenkinder.

Keine Kinder mehr im Kindergarten und somit auch keine Sprachförderung…..eigentlich……
Aber da hat der Virus die Rechnung ohne uns gemacht.
Schließlich geht Sprachförderung auch per Telefon. Sogar ziemlich gut.
Erfreulicher Nebeneffekt, der Kontakt zu den Eltern hat sich dadurch angenehm intensiviert.
So sitze ich nun montags bis mittwochs und telefoniere „meine“ Kinder ab.Ich lass mir erzählen, wie es ihnen so geht und habe mir für meine „Sprachforscher“ verschiedene Sachen ausgedacht.
Besonders beliebt ist das Spiel „Ich sehe was, was du nicht siehst“.
Einen Schluss für eine Geschichte zu erfinden, die ich vorlese, Reime und Rätsel, Gegensätze, Geschichten aus drei Memorykarten all das und noch viel mehr können wir am Telefon besprechen.
So kommt es vor, dass die ganze Familie am Telefon sitzt und mitmacht. Es ist sehr persönlich und macht Spaß.
Manchmal kann ich hören, dass jemand vorsagt oder ich gerate mitten in den Streit mit den Geschwistern, die auch etwas sagen wollen.
Sehr oft staune ich, welche phantasievollen Antworten ich zu hören bekomme.
Ich war überrascht, dass ich mich mit allen Kindern unterhalten kann, selbst mit denen die wenig Deutsch sprechen.
Manchmal störe ich beim Fernsehen, ein anderes Mal werde ich schon erwartet.
Sehr oft fragen die Kinder, wann der Kindergarten wieder weiter geht.
Mindestens 5 mal war ich mit auf Toilette. Welch ein Glück, dass ich nur telefoniere und nicht noch ein Bild zum Ton habe…..
Oder die Kinder übernehmen das Gespräch. Letzte Woche ist ein Kind mit mir durch die ganze Wohnung gezogen und hat mich raten lassen.
„Ich bin im Wohnzimmer, was ist weich?“ Aus Sicht der Sprachförderung ein Volltreffer.
Ich bin froh, über diesen Weg mit „meinen“ Kindern in Kontakt zu bleiben, aber sie fehlen mir trotzdem, die echten Treffen in unserem „Zimmer mit Aussicht“.
Stefanie Adams

Diese Seite als PDF speichern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*